Logistik im Wandel – Vom Spediteur zum Kontraktlogistiker

SSI Schäfer Fördertechnik Module - SSI Autocruiser: Flexibles und leistungsstarkes TransportsystemDer Wandel des Konsumverhaltens und neue Anforderungen des Einzelhandels beeinflussen die Logistikbranche. Der steigende Druck zwingt Logistiker immer mehr Aufgaben zu übernehmen und ihre Kompetenzen zu erweitern – das geht nicht ohne Umbau und Umstrukturierung von Prozessen und Anlagen.

Schnelles und mobiles Internet hat ohne Zweifel das Konsumverhalten verändert. Doch nicht nur der E-Commerce fordert seinen Tribut von der Handels- und Logistikbranche, auch die veränderten Konsumpräferenzen der Gesellschaft, stellen den stationären Handel vor große Herausforderungen und mit ihm Lieferanten und Logistikunternehmen. Vor allem die Bedürfnisse der Kunden haben sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt. Vom Einkauf erwartet der Konsument zunehmend die Verbindung mit den Bereichen „Freizeit“ und „Erlebnis“, zudem streben Kunden nach Individualität und Abhebung von der Masse. Trends, die sich in den nächsten Jahren weiter entwickeln werden.

Der Fachvertrieb SSI Schäfer Fördertechnik Module bietet modulare Fördertechnik-Komponenten im BaukastensystemUm diesen Ansprüchen gerecht zu werden, bieten die Händler einerseits ein größeres Angebot verschiedener Artikel an und betreiben mehr Aufwand, um diese zu präsentieren. Andererseits reagieren sie auf Megatrends wie die Urbanisierung und passen ihr Sortiment in reduzierten City-Läden ganz speziell an eine innerstädtische Zielgruppe an. Der Verkaufsraum muss entweder kontinuierlich ausgeweitet oder die knappe Ladenfläche vollständig ausgenutzt werden, was in beiden Fällen schließlich auf Kosten der zur Verfügung stehenden Lagerfläche, sofern überhaupt eine vorhanden ist, geschieht. Die Minimierung des geschäftseigenen Lagers hat, so banal es auch klingt, weitreichende Konsequenzen für die gesamte Transport- und Intralogistik.

Jeder Supermarkt hatte vor einigen Jahren ganz selbstverständlich einen ausreichend großen Lagerraum, der hauptsächlich zur Pufferung der Waren genutzt wurde. Die Artikel wurden von der Palette in die Regale kommissioniert, überschüssige Waren wieder eingelagert. Bei der Bestellung wurden ganze Paletten desselben Artikels bestellt, vor Ort kommissioniert und gelagert. Das erforderte bei relativ wenigen Artikeln eine große Lagerfläche. Heute ist es üblich, dass kaum noch Ware vorgelagert wird. Die Bestellung erfolgt gezielt auf den erwarteten Verbrauch und strebt die optimale Losgröße 1 an, das Geschäft muss öfter beliefert werden.

Palettenföredertechnik ist Bestanddteil des Produktpüortfolios von SSI Schäfer Fördertechnik ModuleUm die schwindende Lagerfläche zu kompensieren, fordert der Einzelhandel nicht mehr sortenreine Paletten, sondern vorkommissionierte, speziell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Marktes zugeschnittene, Ladungsträger. In vielen Fällen beauftragen die produzierenden Unternehmen ihre Speditionen nicht nur mit dem Transport der Waren, sondern zugleich mit der Einlagerung. Die Kommissionierung der sortenreinen zu marktspezifischen Ladungsträgern muss also durch den Spediteur geschehen – der dadurch mehr oder weniger zum Kontraktlogistiker wird.

Doch nicht nur die schwindende oder fehlende Lagerfläche wirkt sich auf das geforderte Leistungsspektrum aus, sondern auch der Trend zu immer mehr Aktionsware, vor allem bei den Discountern. Nicht verkaufte Artikel werden üblicherweise in großen Behältern gesammelt und gehen unsortiert an den Spediteur zurück, der dann die Aufgabe hat, wieder sortenreine Ladungsträger zu packen, um diese einzulagern oder an den Hersteller zurück zu liefern. Diese Aufgabe ist mit herkömmlichen Arbeitsplätzen, in einem weitgehend manuellen Lagerbetrieb, nicht zu bewältigen.

Module für Palettenfördertechnik sind voll skalierfähig und mit vielen Systemem kompatibelÜber lange Zeit waren viele Spediteure in der Lage, ihr intralogistisches Aufgabenspektrum hauptsächlich über Stapler und Flurförderer abzuwickeln. Zur Erfüllung der weitergefassten Anforderungen in der Branche müssen sie nun Ihre Anlagen und Dienstleistungen anpassen und neue Arbeitsplätze sowie deren Verkettung einrichten, was sie jedoch möglicherweise vor große Herausforderungen stellt. Umbau und Einrichtung des Betriebs sind komplex und erfordern großes Know-how.

Für Spediteure, die bisher lediglich auf den Transport spezialisiert waren und allenfalls sortenreine Paletten für Ihre Kunden eingelagert haben, erfordern die zusätzlichen Arbeitsschritte der Kommissionierung eine Veränderung der Arbeitsprozesse. Um den notwendigen Materialtransport effizient handhaben zu können, erfolgen Materialfluss und der intralogistische Warentransport optimaler Weise über skalierfähige Fördertechnik-Komponenten.

Fahrerloses Transportsystem Weasel® von SSI SchäferIm Zentrum effizienter Materialflusskonzepte steht die Fördertechnik und nimmt für alle Kommissionierungsaufgaben eine tragende Rolle ein. Bei dem Prinzip „Mann-zur-Ware“ entstehen lange Wegezeiten im Lager, die einen Großteil der Kommissionierzeit benötigen. Modulare Förderanlagen überbrücken ressourcenschonend weite Strecken oder dienen als Umläufer zur exakten Steuerung der Arbeitsabläufe am jeweiligen Arbeitsplatz. Zudem ermöglichen Förderstrecken die Dezentralisierung der einzelnen Prozessschritte und sind in der Lage, Arbeitsplätze systematisch zu verketten.

Individuelle Intralogistiklösungen mit SSI Schäfer Fördertechnik Komponenten Mithilfe von sogenannten Stückgutförderern beginnen und enden sämtliche Arbeitsprozesse einer modernen und anspruchsvollen Intralogistik. Vom LKW wird die Ware entladen und über Fördertechnik zu den jeweiligen Stationen transportiert. Durch die genaue Abstimmung von Vereinzelung und Stauung während des Fördervorgangs garantiert die Anlage eine ständige Verfügbarkeit der Waren an den einzelnen Kommissionierplätzen. So kann beispielsweise die Depalettierung sortenreiner Ware erfolgen und an den entsprechenden Arbeitsplätzen eine marktspezifische Zusammenstellung der Ladungsträger geschehen. Über die Fördertechnik werden die fertig gepackten Einheiten nach Ziel und Art sortiert. Mit speziellen Komponenten für die Beladung der LKW, werden die Ladungsträger direkt auf die Ladefläche transportiert –innerhalb weniger Minuten ist die Beladung abgeschlossen.

SSI Schäfer Palettenfördertechnik für eine effizienten MaterialflussUnd auch bei der Wiederherstellung sortenreiner Packeinheiten sind fördertechnische Anlagen unverzichtbar. Die Rückläufer aus Aktionen der Discounter erreichen den Dienstleister meist völlig unsortiert. Um die Artikel wieder ordnen zu können, wird die gesamte Ware auf ein Förderband gegeben. Durch ein Umlaufsystem fahren alle Artikel an beliebig vielen Kommissionierplätzen vorbei. Die Mitarbeiter picken sich immer gezielt je eine Sorte heraus und kommissionieren einen homogenen Ladungsträger.

SSI Schäfer Fördertechnik Komponenten garantieren vollständige ModulariätModulare Baukastensysteme ermöglichen eine maßgeschneiderte Lösung und machen Fördertechnik auch für kleinere und mittlere Betriebe interessant. Die notwendigen Investitionen sind einfach überschau- und planbar. Durch eine Vielzahl verschiedener Fördertechnik-Komponenten, von Rollenbahnen und Gurtförderern, über Kurven, Switche und Weichen, bis hin zu Handlingsmaschinen, ergeben sich quasi unbegrenzte Möglichkeiten. Zudem verfügt ein Baukastensystem über ein Maximum an Skalierbarkeit und kann jederzeit ohne besonderen Aufwand erweitert und an die tatsächlichen Arbeitsanforderungen sowie die Auftragslage angepasst werden.

Fördertechnik ist ein wichtiger Bestandteil des Materialflusskonzeptes, ihr volles Potential kann sie aber nur in einen Gesamtsystem entfalten. Dazu gehören die passenden Behälter, komplette Regalanlagen, vollständige Kommissionierplätze und nicht zuletzt eine intelligente Softwaresteuerung. Das Unternehmen SSI Schäfer bietet über seinen Fachvertrieb SLM (SSI Schäfer Logistik Module) alle notwendigen Komponenten und das notwendige Know-how, um individuelle Lösungen zu realisieren.

SSI Schäfer Behälterfördertechnik steigert den Durchsatz Der Einzelhandel ist durch viele Faktoren einem ständigen Wandel unterzogen. Der Druck der dadurch entsteht, wirkt sich zunehmend auf die Logistik aus. Von allen Branchen werden hybride Leistungen gefordert. Wie auch der Handel selbst sein Portfolio stetig erweitert und ein Discounter schon lang nicht mehr nur Lebensmittel verkaufen kann, wird gleichzeitig von Lieferanten und Logistik die Übernahme und Abwicklung von immer mehr Aufgaben verlangt.

Um im Spiel zu bleiben, müssen z.B. Spediteure oft Leistungen außerhalb Ihrer Kernkompetenzen übernehmen. Wer hier stur bleibt, hat das Nachsehen. Wandel bedeutet, immer in Bewegung zu bleiben. Fit für die Zukunft zu sein heißt, in der Gegenwart die richtigen Wege einzuschlagen. Beides zusammen erfordert nicht selten einen Blick über den Tellerrand und eine gute Portion Mut.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.